Notebook ASUS ZenBook UX331UN im Test

ASUS ZenBook UX331UN Display
Beitrag enthält Werbung

Heute stelle ich euch das Notebook ASUS ZenBook UX331UN im Test vor. ASUS hat bereits zur CES im Januar das Nachfolgemodell mit der Modellbezeichnung UX331UAL angekündigt, welches eine bis zu 1 TB große SSD verbaut hat und noch einmal wesentlich leichter wird. Ansonsten ist es eher als kleines Upgrade zu sehen als ein großer Quantensprung.

Technische Daten

Bezeichnung ASUS ZenBook UX331UN
Prozessor Intel Core i7-8550U, 4x 1.80 GHz
Grafikkarte Intel UHD Graphics 620 (IGP)
und
nVidia GeForce MX150
Arbeitsspeicher 16GB DDR4 (SanMax K4EBE304BE)
Festplatte SAMSUNG MZVLW256HEHP 256 GB NVMe M.2
Display 13,3″ IPS-Display
16:9 Format
1.920 x 1.080 Pixel
entspiegelnd
Netzwerk WLAN 802.11ac (2 x 2 MIMO) Intel DUal Band Wireless-AC 8265
Laufwerk
Akkukapazität 50 Wh (3 Zellen Akku mit Quick Charge)
bis zu 14 Stunden
Kamera Standard Widescreen HD (720p)
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Anschlüsse 2x USB-C 3.0
2x USB-A 3.0
SD-Kartenleser
3,5 mm Kopfhöreranschluss
Lautsprecher Stereo Lautsprecher Harman Kardon
Gewicht 1,12 kg
Abmessungen ca. 13.9 x 310 x 216 mm
verfügbare Farben grau
Besonderheiten beleuchtete Tastatur mit DE-Layout

Lieferumfang und Ausstattung

Der Lieferumfang ist natürlich weniger spannend. Im Lieferumfang ist das beiliegende Netzteil enthalten, welches leider nicht über die Möglichkeit verfügt das ASUS ZenBook UX311UN über einen USB C Anschluss zu laden, sondern einen eigenen Ladestecker hat. Die Kabellänge ist ausreichend lang, das Kabel sehr flexibel, aber auch recht dünn. Sehr schön ist, dass das Netzteil auch problemlos in eine schräg angeordnete Steckdosenleiste passt ohne weitere Stecker dabei zu verdecken.

Sehr interessant an dem Lieferumfang ist, dass sowohl ein Microfasertuch zur Reinigung des Geräts als auch eine entsprechende Hülle (Sleeve) bereits dabei sind und somit hebt es sich durch den Lieferumfang schon von vielen Konkurrenten ab.

Das Gerät selber ist natürlich auch dabei – und das stelle ich euch jetzt einmal etwas ausführlicher vor. das ca. 1,12 kg schwere Gehäuse in grau besteht aus zum Großteil aus Metall.

Auf der rechten Seite sind folgende Anschlüsse verbaut (von links nach rechts): Stromanschluss, HDMI, USB 3.0 A, USB 3.1 C Gen 1

ASUS ZenBook UX331UN Anschlüsse linke Seite

Auf der linken Seite befinden hingegen (von links nach rechts): microSD, Kopfhöher-/Microfonanschluss, USB 3.0

ASUS ZenBook UX331UN Anschlüsse rechte Seite

Statt des microSD Anschlusses hätte ich mir gerne einen normalen SD-Karten-Einschub gewünscht, sodass man auch problemlos die Speicherkarte der Kamera ohne zusätzlichen Adapter unterbringen kann.

Tastatur und Touchpad

Das ASUS ZenBook UX331UN hat eine sehr klassische Anordnung aller Tasten für Notebooks dieser Größe. Dabei sind alle Tasten gut erreichbar. Den Druckpunkt der einzelnen Tasten empfinde ich als mittelmäßig und dabei teils schwammig. Es ist sehr ähnlich wie mein Xiaomi und nicht vergleichbar mit einer guten Tastatur, so kommt es oft mal vor, dass man einen Buchstaben auslässt oder sehr viel Kraft beim Tippen aufwenden muss, um die Taste immer komplett durchzudrücken. Auf ein Nummerpad wird aufgrund des Platzmangels wie gewohnt verzichtet:

ASUS ZenBook UX331UN Tastatur und Touchpad

Die Tastatur bzw. die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur lässt sich insgesamt in drei Helligkeitsstufen regulieren oder auch komplett ausschalten. Nach einiger Zeit der Nichtbenutzung schaltet die Hintergrundbeleuchtung automatisch ab, um Strom zu sparen. Lediglich der Ein-/Ausschalter wird noch leicht beleuchtet:

Die Return- und Enter-Tasten fallen im Vergleich zum Dell Inspiron 13 etwas größer aus, und sind dadurch besser zu erreichen. Fehleingaben bzw. das Drücken der falschen benachbarten Taste wird dadurch sehr stark reduziert.

Im vorderen rechten Bereich schließt sich unmittelbar der Fingerprintsensor an, welcher genutzt werden kann, um mittels Fingerabdruck z.B. Windows zu entsperren und man so auf jegliche Passwort-Eingabe verzichten kann.

ASUS ZenBook UX331UN Fingerreader

Das Touchpad selbst ist ausreichend groß und mittig angeordnet. Es stört selbst bei längerer Schreibarbeit nicht. Im vorderen Bereich ist das Touchpad in zwei Bereiche unterteilt die optisch eine linke und rechte Maustaste kenntlich machen.

ASUS ZenBook UX331UN Touchpad

Display des ASUS ZenBook UX331UN

Verbaut ist ein 13,3″ Display mit IPS Technologie und einer glänzenden Oberfläche. Sehr auffällig ist, dass die Ränder um das Display doch sehr groß sind und andere Hersteller dies wesentlich eleganter können:

ASUS ZenBook UX331UN Display Rand

Mit einem gewöhnlichen Seitenverhältnis von 16:9 und einer maximalen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln kommt ein hochauflösendes Bild zustande. Dabei erreicht es durch diese Werte eine Pixeldichte von 166 ppi.

Angegeben hat ASUS eine Helligkeit von 300 cd/m². Meine Messwerte zeigen bei maximaler Helligkeit einen Wert von über 310 cd/m², was höher ist versprochen. Schon fast unüblich, das der angegebene Wert sogar übertroffen wird.

Dementsprechend liegt das ASUS ZenBook UX331UN noch ein Stück hinter dem Dell Inspiron 13 und ist somit weit entfernt von absoluten Spitzenreitern wie MacBook oder auch Surface. Die 310 cd/m² werden erreicht bei einem Schwarzwert von 0,4 cd/m² erreicht und somit ergibt sich ein nur durchschnittlicher Kontrastwert von 775:1

Die Ausleuchtung wirkt insgesamt sehr gleichmäßig. Am Rand sind ganz leichte Lichthöfe zu erkennen. Dabei weicht die Helligkeit im Randbereich um fast 15 % ab.

Im Bereich der Farbwiedergabe und auch das Farbraums muss sich das ASUS ZenBook UX331UN nicht hinter dem Dell verstecken. Mit einer Farbraumabdeckung von 87 % nach sRGB ist es fast 3 % Punkte besser.

Ein Touch Display wurde nicht verbaut. Um im Garten bei Sonne arbeiten zu können, ist Helligkeit und Kontrast insgesamt zu gering, sodass es sehr erschwert ist.

Es lässt sich festhalten, dass ASUS ein durchschnittliches Display in dieser Preisklasse verbaut hat, welches im Bereich der Farbwiedergabe punktet, jedoch im Bereich Helligkeit und Kontrast einige Punkte lässt. Interessant wäre ein direkter Vergleich mit dem alternativen Display, welches im ASUS ZenBook UX331UN erhältlich ist. Dieses hätte sogar eine UHD Auflösung anstatt einer FullHD Auflösung.

Leistung

Verbaut ist ein Intel Prozessor für Notebooks der 8. Generation mit der Modellbezeichnung Intel Core i7-8550U. Dieser taktet durch den Turbo mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4 Ghz und kommt dabei mit einer maximalen Abwärme von 15 TDP aus und arbeitet daher sehr sparsam. Es sind vier logische Kerne integriert, welche jedoch durch die Hyperthreading-Technologie von Intel mit bis zu acht Threads gleichzeitig zu recht kommen können.

Neben dem in die CPU-Chip integrierten Grafikprozessor Intel UHD Graphics 620 ist noch eine weitere Grafikkarte in Form einer nVidia GeForce MX150 zur Verbesserung der Grafikleistung verbaut. Nutzt man diese zusätzliche Grafikleistung, geht dieses natürlich auf Kosten der Akkulaufzeit. Jedoch kommt man bei normaler Office-Nutzung mit der integrierten Grafikleistung sehr gut zu recht. Nutzt man den ASUS ZenBook UX331UN jedoch z.B. für Computerspiele oder hochauflösende Videos mit anspruchsvollem Codec, dann schaltet das ASUS Notebook automatisch auf die nVidia GeForece MX150 um.

CPU

Wie bereits erwähnt ist ein Intel Prozessor der aktuellen Generation verbaut, welcher sich im ähnlichen Leistungsbereich wie das bereits getestete und ansonsten auch sehr ähnliche Dell Notebook befinden sollte.

Ich habe etliche Benchmarks mit unterschiedlichem Schwerpunkt und dadurch auch unterschiedlichen Belastungsszenarien ausgeführt und bei fast allen, bezugnehmen auf die Prozessorleistung, lässt sich festhalten, dass das ASUS ZenBook UX331UN wirklich extreme Probleme mit Throttling hat.

Betrachte ich z.B. Cinebench R15, bei dem das Dell einen Score von 557 cb erreicht, so erreicht das ASUS ZenBook UX331UN lediglich einen Score von 379:

RAM

Verbaut sind zwei Speichermodule des Hersteller SanMax mit DDR3 mit jeweils 8GB Speichergröße. Somit kommt das ASUS ZenBook UX331UN auf insgesamt 16GB Arbeitsspeicher. Die beiden Module haben jeweils eine Geschwindigkeit von 2133 Mhz.

Gerade im direkt Vergleich zu dem mit DDR4 bestücken Dell Notebook habe ich anfangs nicht mit den folgenden Ergebnissen gerechnet:

Gerade aber durch die Tatsache, dass die beiden Module im Dual-Channel laufen, ergeben sich dadurch natürlich auch erhöhte Geschwindigkeiten, sodass das ASUS ZenBook UX331UN doch wirklich weit die Nase vorne hat im systematischen Benchmark. Im Alltagsbetrieb wird man meiner Meinung nach jedoch nicht viel davon merken.

Grafik

Ich will und kann nicht behaupten, dass das ASUS ZenBook UX331UN in der Grafikleistung “gut” aufgestellt ist für Notebooks im Allgemeinen. Es hat jedoch aufgrund nVidia GeForce MX150 wesentlich mehr Leistung an Board als Modelle mit lediglich integrierter GPU. Dies zeigt sich auch sehr an den beiden Tests im 3DMark.

Sowohl im Fire Strike als auch im Cloud Gate zeigt sich die enorme Mehrleistung durch die nVidia GeForce MX150 im Gegensatz zur Intel UHD Graphics 620.

Natürlich habe ich auch einige Games getestet, um dazu Aussagen treffen zu können. Dank der verbauten nVidia GeForce MX150 laufen Spiele wie Dota 2 selbst auf maximaler Auflösung und maximalen Details fast durchgehend mit 100 Bildern pro Sekunde. Selbst aktuellere und anspruchsvolle Spiele wie Overwatch oder CS GO laufen damit problemlos. Overwatch erreicht bei maximaler Auflösung und epischen Details mindestens 30 Bilder pro Sekunde. Bei CS GO ist dies ebenso der Fall, wobei in diesem Spiel der Bereich der Schwankungen wesentlich höher ist und zwischenzeitlich sogar bis zu 80 Bilder pro Sekunde erreicht werden.

SSD

Im Bereich der Leistung der verbauten SSD gibt es wenig Überraschungen. Sowohl CrystalDiskMark als auch AS SSD zeigen erwartete Werte für die verbaute SanDisk SSD:

 

Akkulaufzeit des ASUS ZenBook UX331UN

Das ZenBook kommt mit einem doch sehr großen Akku daher, welcher eine Kapazität von 50 Wh hat und damit Betriebszeiten von bis zu 14 Stunden ermöglichen soll.

Dabei habe ich die Akkulaufzeit sowohl unter realen Bedingungen als auch mit dem Battery Eater getestet und die Ergebnisse festgehalten.

Lässt man den Battery Eater bei ca. 150 cd/m² bis zum Ende laufen, kommt man auf eine Laufzeit von fast 5 Stunden, was einem sehr guten Wert entspricht und damit z.B. das Dell Inspiron 13 700 um Längen schlägt.

Unter realen Bedingen sehen die Ergebnisse schon anders aus. Habe ich beispielsweise Chrome geöffnet, surfe ein wenig, schreibe auf meinem Blog und recherchiere dafür Informationen, so komme ich auf Laufzeiten jenseits der acht Stunden Marke. Würde man nun WLAN ausschalten, die Displayhelligkeit auf ein Minimum reduzieren, sind problemlos auch die genannten 14 Stunden möglich, wobei bei dieser sehr reduzierten Helligkeit lediglich arbeiten in einem sehr abgedunkelten Raum möglich ist.

Gerade im Bereich der Akkulaufzeit punktet das ASUS ZenBook UX331UN richtig, was nicht zuletzt an dem sehr stromsparenden Prozessor liegt und dem doch verhältnismäßig großen Akku, welcher eine um fast 40 % erhöhte Kapazität im Gegensatz zum Dell Inspiron 13 hat und damit auch wesentlich länger läuft.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des ASUS ZenBook UX331UN ist wirklich auf gutem Niveau. Bei leichtem Druck gibt das Notebook an nur sehr wenigen Stellen nach, erhöht man den Druck, dann gibt das ASUS ZenBook UX331UN auch an weiteren Stellen nach, jedoch entstehen hier keine knarzenden Geräusche. Dabei gibt das ZenBook gerade im Bereich des Touchpads (zwischen Tastatur und Touchpad) und beim Druck auf das Display (geschlossenen Zustand) am meisten nach.

Die Oberseite ist aus Metall und dabei hochwertig und optisch-ansprechend aufgewertet worden (gebürstet). Das Display selber lässt sich sehr einfach öffnen und auch schließen. Meiner Meinung nach könnten die Schaniere ruhig etwas strammer sitzen, um ungewolltes Wackeln des Displays z.B. auf einer holprigen Zugfahrt zu verhindern.

Bei der Auswahl der Komponenten hat ASUS fast ausschließlich auf Metall gesetzt, sodass das Gehäuse sich nur sehr wenig verbiegen lässt und lediglich Teile der Displayeinfassung sind aus Kunststoff gefertigt.

Lautsprecher Kamera

Von der Kamera sollte man mit seinem maximalen 0,3 Megapixeln nicht all zuviel erwarten. Insgesamt kommt dabei ein sehr matschiges Bild zustande, welches gerade in Videos oder bei Skype sehr träge wirkt. Für mal eine Runde Skype ist dies vielleicht je nach Anspruch noch gerade so ausreichend, für mehr hält es aber nicht her. Hier hätte ASUS ruhig ein Kamera-Modul mit 2 oder 5 MP verbauen können, um die Qualität der Video-Telefonie zu erhöhen. Leider sucht man dies aber noch bei vielen anderen Herstellern vergeblich.

Meine Ansprüche an die Lautsprechern in Notebooks ist natürlich nicht allzu hoch angesiedelt, dennoch sollte gerade im unteren und mittleren Lautstärkebereich an satter Klang zustande kommen. Das ASUS ZenBook UX331UN ist ein Modell, welches dabei schon einen wirklich sehr beachtlichen Klang abliefert mit seinen beiden Stereo-Lautsprechern. Lediglich der Bass (tiefen Töne) könnte über den kompletten Lautstärkebereich etwas kräftiger sein. Die maximale Lautstärke liegt im Bereich irgendwo zwischen Dell Inspiron 13 7000 und meinem im Alltag-verwendeten Xiaomi Mi Notebook Pro.

Fazit

Ich muss sagen, dass ich gemischte Gefühle während meines Testzeitraums gegenüber dem ASUS ZenBook UX331UN entwickelt habe. Hier ist neueste Technik verbaut – schneller Prozessor der aktuellen Generation, eine zusätzliche GPU, die auch bei aufwendigen Browseraktivitäten (mehrere YouTube Videos) nicht einbricht und selbst neuere Spiele unterstützt, eine sehr lange Akkulaufzeit ermöglicht und ein gutes durchschnittlich Display bietet, auf der anderen Seite aber Probleme hat die theoretische Leistung aufgrund des Kühlungskonzeptes dauerhaft zu erbringen. So kann in den Benchmarks die maximale Leistung des Prozessors nur wenige Sekunden genutzt werden, bevor aufgrund der Hitzeentwicklung das System anfängt zum Selbstschutz die Leistung zu vermindern.

Das ZenBook ist definitiv kein schlechtes Notebook und dürfte gerade für Reisefreudige sehr interessant sein durch seine lange Akkulaufzeit und bietet ebenso die Möglichkeit auch mal ein Spielchen in hohen Details und hoher Auflösung zu spielen. Bist du aber dauerhaft auf die volle Leistung angewiesen, dann ist das ZenBook definitiv nicht die richtige Wahl für dich.

Im Bereich der Verarbeitung gibt es keine großen Markel, lediglich die Tastatur ist durch den nicht genauen Druckpunkt etwas gewöhnungsbedürftig.  Positiv fällt der Lieferumfang auf, welcher bereits einen Sleeve zum Schutz des ZenBooks für unterwegs bereithält.

 

Planst du selber die Anschaffung eines ASUS ZenBook UX331UN, würde ich mich freuen, wenn du dies über den folgenden Link machst. Ich bekomme dadurch einen Teil der Provision und dir entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten:

Über Marcel 37 Artikel
Berufliche bin in der Welt der Nullen und Einsen unterwegs und lasse mich gerne für neue technische Dinge und auch Gadgets begeistern. Neben meiner handwerklichen Geschick und meiner Liebe zur Fotographie behalte ich den Gadget Bereich immer wieder im Blick

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*